Daktiv ist auch dieses Jahr wieder mit dem RoboKeeper für den SFV auf den Schweizer Fussballplätzen unterwegs. Doch was ist der RoboKeeper und wie funktioniert er?

Daktiv ist auch dieses Jahr wieder mit dem RoboKeeper für den SFV auf den Schweizer Fussballplätzen unterwegs. Doch was ist der RoboKeeper und wie funktioniert er?


Der RoboKeeper ist mit zwei Kameras ausgestattet, die an der linken und rechten oberen Torecke installiert werden und mit 90 Bilder pro Sekunden die Flugbahn des Balles berechnen. Diese Software gekoppelt mit einer ausgeklügelten Hardware macht den RoboKeeper zu einem fast unüberwindbaren Hindernis an dem schon Messei, Neymar und Ronaldo gescheitert sind. Natürlich kann der Schwierigkeitsgrad je nach Alter und fussballerischen Fähigkeiten angepasst werden.


Der komplexe Aufbau dauert rund fünf Stunden. Aus diesem Grund werden unsere Supporter vor der Saison während zwei Tagen eingehend auf die ausgeklügelte Technik geschult. Das Wissen wird dabei nicht nur von Projektleiter Julian Ludwig und Projektkoordinator Kevin Stirnimann vermittelt, sondern auch von erfahrenen Teamleitern wie Rüdiger und Santo.


Für den Aufbau des RoboKeepers ist der Einsatz von drei Supportern notwendig. Zwei von ihnen müssen geschult sein. Deshalb wurden über zehn Supporter für die Saison 2019 auf den RoboKeeper geschult. Die grösste Schwierigkeit am RoboKeeper ist nicht etwa der Auf - oder Abbau, sondern die Fehlerbehebung im Störungsfall. Sollte eine Störung im Bereich der Technik oder der Software auftreten, muss der Fehler nach dem Ausschlussverfahren gesucht werden. Dies wiederum kann sehr zeitaufwendig werden.


Bei der Schulung legen wir ein grosses Augenmerk auf die Sicherheit beim Auf- und Abbau des RoboKeepers. Bei jedem Einsatz stehen unsere Supporter mit unseren Kunden im Kontakt. Deshalb schulen wir unsere Supporter ebenfalls auf den korrekte Kunden- und Besucherumgang.


Der RoboKeeper wird dieses Jahr übrigens 40 Mal auf- und wieder abgebaut.